HOTEL&DESIGN | Hanni’s Rosé – ein Rosé für eine neue Zeit
19217
post-template-default,single,single-post,postid-19217,single-format-standard,mkd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx child-child-ver-2.0.0,onyx-ver-2.2,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,vertical_menu_background_opacity_over_slider vertical_menu_background_opacity_over_slider_on,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-6.8.0,vc_responsive

Hanni’s Rosé – ein Rosé für eine neue Zeit

Gemeinsam mit Bio-Winzer Albert Gesellmann kreierte Johannes Kattus einen progressiven Rosé-Wein. Die elegante Flasche von Stoelzle unterstreicht den guten Geschmack des Weines für hedonistische Kosmopoliten.
Weinliebhaber können sich über eine Innovation aus Österreich freuen. Johannes Kattus präsentiert mit „Hanni’s Rosé“ seinen ersten Wein, der das beste aus beiden Welten stilsicher vereint: Die Leichtigkeit und Lebensfreude der Côte d’Azur mit den hohen Ansprüchen des österreichischen Bio-Weinbaus. Gemeinsam mit dem mehrfach ausgezeichneten Winzer Albert Gesellmann komponierte Johannes Kattus einen progressiven Rosé, der neue Standards für Weinliebhaber setzt. Die Trauben für „Hanni’s Rosé“ reifen im biologischen und ressourcenschonenden Anbau im Mittelburgenland und machen den leichten und animierenden Geschmack aus, den anspruchsvolle Genießer bei unterschiedlichen Trinkokkasionen schätzen.
„Ungezwungenheit und anspruchsvoller Genuss treffen in ‚Hanni’s Rosé‘ auf das verantwortungsbewusste Selbstverständnis einer jungen, kosmopolitischen und progressiven Generation. Hinter ‚Hanni’s Rosé‘ steht die Vision, einen neuen, inspirierenden Wein aus Österreich zu servieren, der einen exklusiven und ungezwungenen Lebensstil zelebriert“, erklärt Johannes Kattus.
„Bei ‚Hanni’s Rosé‘ stehen Frische und Geschmack im Vordergrund. Wir sind stolz, diese Herausforderung im biologischen Weinbau zu meistern“, so Albert Gesellmann.
Kultivierter Genuss für animierende Trinkokkasionen
„Hanni’s Rosé“ (12,5 Volumenprozent) wird mit 92 Falstaff-Punkten bewertet. Optisch beeindruckt „Hanni’s Rosé“ durch leuchtendes, helles Lachsrosa mit Silberreflexen. Frische rote Herzkirschen, ein Hauch von Ananas und weißen Pfirsichnuancen unterlegt das einladende Bukett mit floralen Aspekten. Das feine Säurespiel und die sehr gute Balance zeichnen den Wein mit Nuancen von frischem weißem Apfel aus, dessen mineralisch-zitroniger Abgang haften bleibt. Er eignet sich perfekt als animierender Aperitif sowie als Begleiter sommerlich-leichter Gerichte.
Kompromissloses Design mit mondäner Eleganz
Die selbstbewusste Identität und der hohe Qualitätsanspruch von „Hanni’s Rosé“ zeigt sich in der eleganten und zeitlos designten Flasche, die gemeinsam mit dem Produktdesigner Johannes Scherr gestaltet und von der Glasmanufaktur Stoelzle umgesetzt wurde. Inspiriert an der Art Nouveau ist sie Ausdruck des kultivierten Lifestyles für den der Wein und die Marke „Hanni’s“ stehen. Das schnörkellose Design betont den unbeirrbaren Anspruch an Eigenständigkeit und Unverwechselbarkeit.
„Hanni’s Rosé“ fügt sich perfekt in das elegante Ambiente von Beach Clubs, Rooftop Bars oder trendiger Clubs und eleganter Privatfeste ein und macht nachhaltigen Genuss zur Selbstverständlichkeit eines zeitgemäßen, unbeschwerten und stilvollen Trinkerlebnisses.
„Hanni’s Rosé“ kann ab dem Frühjahr 2022 in angesagten Bars, Clubs und Restaurants sowie der gehobenen Gastronomie genossen werden. Ab Sommer 2022 wird der progressive Rosé aus Bio-Anbau auch im neuen Members Club Am Hof 8 ausgeschenkt werden. Im Vertrieb setzt Johannes Kattus neben dem Vertriebspartner Kattus-Borco auf eine starke Direct-to-Consumer-Fokussierung. „Hanni’s Rosé“ ist im Online-Shop auf hannis.wine erhältlich. Die 0,75-Liter-Flasche ist um 21,90 Euro erhältlich, die Magnumflasche um 47,50 Euro. Im Webshop findet sich auch der ansprechend designte Weinkühler, der an heißen Sommertagen für erfrischenden Genuss sorgt.
Weitere Informationen auf hannis.wine. Aktuelle Neuigkeiten finden Fans der Marke auf Facebook und Instagram.