HOTEL&DESIGN | LK NÖ: Bauern brauchen Handel und Konsumenten als Partner um den Wert regionaler Lebensmittel zu erhöhen
16599
post-template-default,single,single-post,postid-16599,single-format-standard,mkd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx child-child-ver-2.0.0,onyx-ver-2.2,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,vertical_menu_background_opacity_over_slider vertical_menu_background_opacity_over_slider_on,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Vizepräsident Ing. Lorenz Mayr: Erdäpfel aus kraftvollen lebensspendenden Äckern; © Gabriele Moser

LK NÖ: Bauern brauchen Handel und Konsumenten als Partner um den Wert regionaler Lebensmittel zu erhöhen

Am Beispiel Erdäpfel wird deutlich, dass Lebensmittel oft weniger wert sind als die Verpackung. Erzeugerpreise für Erdäpfelbauern sind deutlicher gesunken, als die Verkaufspreise im Supermarkt.

 

Der aktuelle Erzeugerpreis für Erdäpfel liegt derzeit bei 5-7 Cent pro Kilogramm Erdäpfel für heuer häufig anfallende „übergroße“ Erdäpfel. Für sogenannte mittelfallende Ware erhalten die Bäuerinnen und Bauern 10-12 Cent pro kg. Ein in der Kalenderwoche 33 durchgeführter Storecheck der Landwirtschaftskammer NÖ ergab, dass die Verkaufspreise im Lebensmitteleinzelhandel im Schnitt bei 0,93 EUR/kg liegen; die preisliche Bandbreite geht von 0,50 EUR bis 1,49 EUR/kg. Für Bioware werden im Handel im Schnitt 1,55 EUR/kg fällig, die Bandbreite der Preise reicht von 1,46 EUR bis 1,99 EUR pro Kilogramm.

 

Papiersackerl für 3 kg Erdäpfel kostet mehr als die Erzeugerpreise für große Erdäpfel
„Es ist verständlich, dass Verkaufspreise im Lebensmitteleinzelhandel Zwischenhändler und Kosten des Handels abdecken müssen und natürlich muss auch für jeden Partner in der Wertschöpfungskette etwas übrigbleiben. Wichtig ist, dass die Verteilung der Margen fair erfolgt. Ich stelle aber zur Diskussion, wie es sein kann, dass die Verpackung der Lebensmittel mehr wert ist, als das eingefüllte Produkt“, hinterfragt der Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich Lorenz Mayr den beschriebenen Umstand.
Die Recherchen der LK NÖ ergaben, dass ein Papiersackerl, das drei Kilogramm Erdäpfel fassen kann, im Großhandel 7 Cent pro Stück kostet. Bedient man einen weiteren Vergleich, ist eine Plastik-Klappkiste im Großhandel 15 EUR wert; diese könnte etwa 15 kg Erdäpfel füllen.

 

„Wir Bauern arbeiten in und mit der Natur in Abhängigkeit des Wetters. Heuer gibt es daher größere Erdäpfel als üblich. Ich wünsche mir vom Handel einen Schulterschluss, auch Erdäpfel, die größer als die Norm sind, zu einem der hohen Qualität passenden Preis abzufüllen. Gleichzeitig wollen wir die Konsumenten dazu anregen, auch größere Erdäpfel als gewohnt in ihr Einkaufswagerl zu packen. So entsteht eine Win-Win-Situation für regionale Lebensmittel und für alle Partner in der Wertschöpfungskette“, regt Vizepräsident Mayr an.

 

Warum heimische Erdäpfel im Jahr 2020 deutlich größer sind
Im Jahr 2020 finden Konsumenten zumeist sehr große Erdäpfel-Knollen in den diversen Gebinden bei Verkaufsstellen oder im Supermarkt vor. Der Grund liegt im sehr trockenen Frühjahr, das die Erdäpfel dazu veranlasste „vorzusorgen“ und weniger Tochterknollen anzusetzen. Ab Juni herrschten schließlich in den meisten Regionen optimale Vegetationsbedingungen, daher sind die geernteten Erdäpfel auch überdurchschnittlich groß. Die Österreicherinnen und Österreicher bevorzugen kleinere Erdäpfel, was für die Erzeugerpreise nicht förderlich ist. Die Landwirtschaftskammer Niederösterreich empfiehlt, sich große Erdäpfel auch schmecken zu lassen, da diese qualitativ genauso hochwertig sind.