HOTEL&DESIGN | GASTRONOMISCHE NACHWUCHSTALENTE IM FOKUS: BRAU UNION ÖSTERREICH UNTERSTÜTZT TOP-LEHRLINGSBEWERB VON AMUSE BOUCHE
10239
post-template-default,single,single-post,postid-10239,single-format-standard,mkd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx child-child-ver-1.0.0,onyx-ver-1.9,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,vertical_menu_background_opacity_over_slider vertical_menu_background_opacity_over_slider_on,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

v.l.n.r.: Aleksander Boryczko (Hotel Sacher Wien, Top-Lehrling Küche), Sektionschef Matthias Tschirf (Leiter der Sektion Unternehmenspolitik im BMWFW), Rainer Bartollschitz (Brau Union Österreich) Sektionschefin Elisabeth Udolf-Strobl (Leiterin der Sektion Tourismus und Historische Objekte im BMWFW), Katharina Kauer (Hotel Sacher Wien, Top-Lehrling Service), Piroska Payer (Amuse Bouche)

GASTRONOMISCHE NACHWUCHSTALENTE IM FOKUS: BRAU UNION ÖSTERREICH UNTERSTÜTZT TOP-LEHRLINGSBEWERB VON AMUSE BOUCHE

ZUM ZEHNTEN JUBILÄUM WURDEN INITIATOREN UND UNTERSTÜTZER DER VERANSTALTUNG FÜR DAS GROSSE ENGAGEMENT IN DER BERUFSNACHWUCHSFÖRDERUNG DURCH DAS BMWFW GEEHRT

 

Der jährliche Wettkampf der Top-Lehrlinge von Amuse Bouche bietet Lehrlings-Teams aus rund 20 Spitzenhotels die Chance, Fachwissen und -können unter Beweis zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Die Brau Union Österreich unterstützt die Veranstaltung punkto Bierkultur und klärt in dem Zusammenhang über verantwortungsvollen Alkoholkonsum auf. Anfang Mai wurde das Unternehmen daher gemeinsam mit den Initiatoren und weiteren Unterstützern bei einer Gala im Marmorsaal des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft für die vorbildliche Initiative geehrt.

 

Sektionschefin Elisabeth Udolf-Strobl, Leiterin der Sektion Tourismus und Historische Objekte im BMWFW, und Sektionschef Matthias Tschirf, Leiter der Sektion Unternehmenspolitik im Wirtschaftsministerium, sprachen im Namen vom bis Mitte Mai amtierenden Bundesminister und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und der österreichischen Tourismuswirtschaft Dank und Anerkennung aus – Rainer Bartollschitz übernahm die Ehrung seitens der Brau Union Österreich.

 

Brau Union Österreich unterstützt Gastronomienachwuchs fachlich und punkto Alkoholprävention
Die Brau Union Österreich engagiert sich einerseits für die Gastronomen von morgen, da sie starken Fokus auf die österreichische Bierkultur setzt und diese – inkl. Themen wie Bierspezialitäten, Zapfqualität, Hygiene etc. – auch im Bewusstsein des Gastronomienachwuchses verankern möchte. Aber die Brau Union Österreich kommt damit andererseits auch einmal mehr ihrem Anspruch nach, gesellschaftliche Verantwortung zu leben: „Bier ist mehr als nur ein Getränk – Bier ist ein wichtiger Teil der Lebenskultur. Als größtes Brauereiunternehmen des Landes ist es für die Brau Union Österreich selbstverständlich, ihrer sozialen Verantwortung nachzukommen. Neben dem Anliegen und Bestreben, die beste Bierkultur in Einklang mit ökologischen Herausforderungen zu schaffen, ist uns auch die soziale Verantwortung sehr wichtig. In diesem Zusammenhang setzen wir unter anderem immer wieder auf die Aufklärung und Prävention bei Jugendlichen“, erklärt Brau Union Österreich Generaldirektor Markus Liebl.

 

Gabriela Maria Straka, Leitung PR/Kommunikation und CSR bei der Brau Union Österreich, führt weiter aus: „Uns ist es besonders wichtig, dass auch die Nachwuchskräfte in der Gastronomie mit dem Thema bewusster Alkoholkonsum umgehen lernen. Bei dieser Lehrlingsinitiative ist es uns sehr wichtig, das Thema des verantwortungsvollen Umgangs mit Alkohol zu unterstreichen – für die Lehrlinge selbst ist das ein wichtiges Learning, aber sie sollen auch in Hinblick auf ihre Gäste sensibilisiert werden und nicht zuletzt lernen, dass es viele alkoholfreie Alternativen gibt, die ebenso gut schmecken und kreativ eingesetzt werden können, auch für Cocktails und Co. Dies ist ein Teilaspekt unserer Maßnahmen zu diesem Thema – aktuell erarbeiten wir mit einem wissenschaftlichen Beistand weitere Initiativen in diesem Bereich, in der Vergangenheit haben wir das Thema auch bereits sehr erfolgreich mit pro mente Oberösterreich bearbeitet.“

 

ALLE NEWS …