HOTEL&DESIGN | Ende der Schaumweinsteuer stärkt österreichische Produzenten
16127
post-template-default,single,single-post,postid-16127,single-format-standard,mkd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx child-child-ver-2.0.0,onyx-ver-2.2,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,vertical_menu_background_opacity_over_slider vertical_menu_background_opacity_over_slider_on,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Ende der Schaumweinsteuer stärkt österreichische Produzenten

Sektkellerei KATTUS begrüßt die Abschaffung der Schaumweinsteuer. Sie bringt Wettbewerbsgerechtigkeit für österreichische Produkte, hilft der angeschlagenen Gastronomie entlastet die Umwelt und schafft Arbeitsplätze.

 

Die heute verkündete Abschaffung der Schaumweinsteuer ist ein begrüßenswerter Schritt für das Wiener Traditionsunternehmen KATTUS. Der Verzicht auf Steuereinnahmen in der Höhe von 25 Millionen Euro kommt vor allem heimischen Produzenten zugute. Die Einführung der Bagatellsteuer führte ab 2014 zu einem Einbruch des österreichischen Sektmarktes um rund 25 Prozent. Diese wichtige Maßnahme der österreichischen Bundesregierung bringt nur Gewinner hervor: Die stark in Mitleidenschaft gezogene Gastronomie profitiert ebenso wie die Konsumenten. Letztlich können sich vor allem landwirtschaftliche Produzenten durch die neue Steuergerechtigkeit höhere Absatzmengen erwarten. „Die Abschaffung der Schaumweinsteuer ist essenziell, um den gestiegenen Wunsch der Konsumentinnen und Konsumenten nach regionalen und lokalen Produkten zu fairen Preisen zu erfüllen. Wir sind erleichtert, dass auch unseren Partnerinnen und Partnern in der Gastronomie durch dieses umfassende Maßnahmenpaket der österreichischen Bundesregierung am Weg in die ‚neue Normalität‘ geholfen wird“, sagt Johannes Kattus.

 

Abschaffung der Schaumweinsteuer bringt positive Umwelteffekte
Kattus erhofft sich durch die neue Wettbewerbsgerechtigkeit auch positive Effekte auf die Umwelt. Ein höherer Konsum lokaler Produkte führt zu kürzeren Transportwegen und reduziert die CO2-Belastung. Regionale Wertschöpfung wird gestärkt, wodurch positive Effekte auf den Arbeitsmarkt zu erwarten sind.

 

Johannes Kattus; Foto: © Alexander Gotter