HOTEL&DESIGN | Der Ethical Style Guide zur Ambiente 2020
15612
post-template-default,single,single-post,postid-15612,single-format-standard,mkd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx child-child-ver-2.0.0,onyx-ver-2.2,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,vertical_menu_background_opacity_over_slider vertical_menu_background_opacity_over_slider_on,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Der Ethical Style Guide zur Ambiente 2020

Wachsende Freude an gutem Konsum

 

Konsum ja. Aber bitte verantwortungsvoll und fair! Der Metatrend Nachhaltigkeit nimmt weiter an Fahrt auf. Das spiegelt auch der Ethical Style Guide zur Ambiente wider. 2020 präsentiert das kuratierte Verzeichnis 340 Aussteller aus 49 Ländern, die nach ökologischen und gesellschaftlich verträglichen Kriterien produzieren. Das sind insgesamt 66 Unternehmen mehr als im Vorjahr. 250 neue Interessenten bewarben sich für das Programm. 113 davon konnten die interdisziplinär besetzte Fachjury überzeugen. Sie werden nun in den kommenden drei Jahren in dem Ethical Style Guide zur Ambiente geführt. Die weltgrößte Konsumgütermesse findet vom 7. bis 11. Februar 2020 in Frankfurt statt. Im letzten Jahr begrüßte sie 4.460 Aussteller aus über 90 Ländern.

 

„Die klassische Konsumfreude weicht derzeit einer wachsenden Freude an gutem Konsum. Das heißt: Menschen wünschen sich ein positives Gefühl bei den Dingen, mit denen sie sich umgeben. Sie werden achtsamer und kritischer beim Einkauf, sind in der Regel gut informiert und fragen nach Herkunft, Herstellung, Materialien und sozialer Verträglichkeit der Produkte. Den Handel stellt das vor neue Herausforderungen. Zwischen recyclingfähigen Lösungen und Fair Trade-Projekten, zwischen guter Kommunikation und Greenwashing: Welche Anbieter und welche Produkte sind tatsächlich nachhaltig und in welchen Aspekten? Antworten dazu geben wir mit dem Ethical Style Guide“, sagt Nicolette Naumann, Bereichsleiterin der Ambiente.

 

Als neuer Eintrag in den Ethical Style Guide 2020 hat es unter anderem die niederländische Marke Van Verre geschafft. Mit ihren feinsinnigen Heimtextilien und Wohnaccessoires, die aus dem mediterranen Raum, aus Timbuktu, von der Seidenstraße und den Anden stammen, erzählen sie von traditionellen Materialien, Techniken und Handelswegen. Storydoing ist auch ein Thema von Allpa. Unter dem Leitsatz „There is no Social Business without Business“ zeigt der Peruanische Brand seit 1986, dass fairer Handel, und erfolgreicher Markenaufbau kein Widerspruch, sondern eine höchst erfolgreiche Kombination darstellen. Ebenso neu mit dabei ist Bee´s Wrap aus den USA. Das funktionale Produkt aus Wachspapier stellt nicht nur eine Alternative für den bewussten Haushalt dar, sondern unterstützt auch Projekte für Bienen an Schulen – und trägt auf diese Weise zu einem generellen Bewusstseinswandel bei.

 

Wertvolles Tool für den Handel
Der Ethical Style Guide zur Ambiente hat sich als wertvolles Instrument für den zeitgeist- und zukunftsorientierten Handel etabliert. Denn das spezielle Ausstellerverzeichnis führt die Messebesucher nicht nur über alle Angebotsbereiche hinweg zu Unternehmen, die nachhaltig und sozial hergestellte Produkte präsentieren, er hilft ihnen auch dabei, die Angebote besser einzuschätzen. Sechs klar definierte Kategorien bilden dabei die Leitplanken. Diese sind: umweltfreundliches Material, ressourcenschonende Herstellung, faire und soziale Produktion, Re- oder Upcycling Design, Handarbeit und nachhaltige Innovation. Zur Messe liegt der Ethical Style Guide als kostenfreies Booklet aus und ist über die Online-Austellersuche abrufbar. Das praxisorientierte Tool bietet sowohl eine Übersicht nach Standort/Hallen als auch nach Produktgruppen. Auf der Messe selbst sorgen Kennzeichnungen an den Ausstellerständen für eine schnelle Orientierung.

 

Ethical Style Guide Jury 2020
Als kuratierte Auswahl lenkt der Ethical Style Guide die Aufmerksamkeit auf beachtenswerte Anbieter. Einen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt er nicht. Für das Programm bewerben kann sich jeder Aussteller in einer oder in mehreren der sechs Kategorien. Welche Unternehmen und Produkte aufgenommen werden, obliegt einer unabhängigen Jury internationaler Experten. Zur Ambiente 2020 sind dies: Christina Bocher (DEKRA Assurance Services GmbH), Kees Bronk (CBI, Center for the Promotion of Imports from developing countries), Lutz Dietzold (Rat für Formgebung), Max Gilgenmann, (Experte für textile Nachhaltigkeitskriterien), Sabine Meyer (Side-by-Side, Caritas Wendelstein Werkstätten) und Mimi Sewalski (avocadostore.de). Die Jury begutachtet jede Einreichung und entscheidet, welche Kategorien den Unternehmen zugeordnet werden.

 

Nachhaltigkeit auf der Ambiente
Über das Angebot der Aussteller hinweg bietet die Ambiente 2020 ihren Besuchern verschiedene Möglichkeiten, sich zum Thema Nachhaltigkeit aus erster Hand zu informieren. So präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder die World Fair Trade Organization (WFTO) im Foyer der Halle 9.2. Die globale Gemeinschaft fördert weltweit die Fairness im Handel durch die Entwicklung alternativer Geschäftsmodelle. In der Galleria 0 stellt sich MADE 51 mit einer Sonderschau vor. Die Initiative des Flüchtlingswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) arbeitet zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft daran, zukunftsfähige Existenzgrundlagen für geflüchtete Kunsthandwerker zu sichern. Dazu verspricht auch die UNHCR-Panel Diskussion zum Thema „Beyond CSR: Engaging in support of refugees using your core business model” in der Ambiente Academy am 08.02.2019 um 13.15 in der Halle 9.1 ein echtes Highlight zu werden.

 

Die Ambiente 2020 findet vom 7. bis 11. Februar statt. Den Ethical Style Guide und alle Details zum Programm können die Besucher vor Messe online abrufen.