HOTEL&DESIGN | Das war die VieVinum 2018
12517
post-template-default,single,single-post,postid-12517,single-format-standard,mkd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx child-child-ver-1.0.0,onyx-ver-1.9,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_290,vertical_menu_background_opacity_over_slider vertical_menu_background_opacity_over_slider_on,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Gemeinsame Freude am 20-jährigen Jubiläum der VieVinum (v.l.n.r.): Mag. Willi Klinger, GF Österreich Wein Marketing; Hugh Johnson, Britischer Weinautor und Weinlegende; Mag. Alexandra Graski-Hoffmann, VieVinum Organisatorin. Foto: VieVinum/Eva Kelety

Das war die VieVinum 2018

Fulminantes Jubiläum mit einem besonderen Ehrengast

 

20 Jahre VieVinum stehen auch für 20 Jahre österreichisches Weinwunder. „Mein großer Dank gilt allen Winzerinnen und Winzern für ihre Treue – und natürlich ganz besonders für ihre exzellenten Weine“, so VieVinum-Organisatorin Mag. Alexandra Graski-Hoffmann in ihrer Begrüßungsrede. Ein ausdrückliches Dankeschön ging auch an alle Kooperationspartner sowie die Besucher, ob Weinexperten oder Weinliebhaber, welche durch ihr Interesse maßgeblich zur Motivation der Winzer beitragen. Mag. Willi Klinger, Geschäftsführer der Österreich Wein Marketing (ÖWM), wies in seinen Grußworten besonders auf die Bedeutung des Zusammenhalts in der österreichischen Weinwirtschaft als bewährter Erfolgsfaktor hin. Mit großer Aufmerksamkeit lauschten die Gäste auch der Rede des britischen Weinautors Hugh Johnson, der zahlreiche österreichische Winzer als Freunde bezeichnete. Als offizielle Vertretung des diesjährigen Gastlands Schweiz richtete der stellvertretende Missionschef der Schweiz, Dr. Michele Coduri, ebenfalls einige Worte an die Gäste. Die Eröffnungsrede hielt Johannes Schmuckenschlager, österreichischer Weinbaupräsident und Abgeordneter zum Nationalrat. Darin stellte er die Errungenschaften der heimischen Winzer in den Mittelpunkt sowie die große Bedeutung der VieVinum und deren weltweites Ansehen. Ein Verdienst, das auch der guten Organisation zuzuschreiben ist und im Zuge der Eröffnung gleich zweifach gewürdigt wurde. Ing. Josef Bitzinger ehrte Mag. Alexandra Graski-Hoffmann mit einer Urkunde der Wirtschaftskammer Wien und Prof. Dr. Walter Kutscher überreichte die Ehrenurkunde vom Wiener Sommelierverein für die Verdienste um die österreichische Weinwirtschaft.

 

Eine Legende als Ehrengast der Jubiläumsausgabe
Eine der weltweit legendärsten Weinpersönlichkeiten konnte zum 20-jährigen Jubiläum der VieVinum als Ehrengast begrüßt werden. Der Besuch des vielfach ausgezeichneten Weinautors Hugh Johnson ist gleichermaßen Kompliment für die Veranstaltung wie auch für die österreichischen Winzer. „Eigentlich gehe ich auf keine großen Weinveranstaltungen mehr. Aber die Einladung war so liebenswürdig formuliert, die Bilder, die ich von dem Weinfestival sah, waren so nett und auch befreundete Weinexperten empfahlen mir zu kommen.“ Weiters lobte Hugh Johnson in seiner Ansprache sowohl die Weine als auch die Gastfreundschaft der heimischen Winzer. Besonders interessiert zeigte er sich unter anderem an den Weinen der jungen österreichischen Winzergeneration. Bereits im Vorfeld besuchte Hugh Johnson Weingüter in Niederösterreich, dem Burgenland und Wien. „Nur zu sagen, österreichischer Wein ist gut, das ist zu wenig. Österreich wird noch ein ganz großer Player in der Weinwelt“, lautet seine aussichtsreiche Prognose im Interview mit Alex. Hesse von Interspot Film.

 

Das Engagement der Österreich Wein Marketing
Seit 20 Jahren dokumentiert Österreichs internationales Weinfestival im Zweijahresrhythmus die Karrieren der österreichischen Winzer. Von Beginn an bündeln dafür der Messeveranstalter M.A.C. Hoffmann und die Österreich Wein Marketing (ÖWM) gleichermaßen Kompetenz und Innovationsgeist. Dieses Jahr kamen auf Einladung der ÖWM erstmals mehr als 1.000 internationale Händler, Sommeliers, Gastronomen und Journalisten auf die VieVinum. Ein Großteil dieser Fachbesucher stammt aus Hauptexportmärkten wie Deutschland, USA, Schweiz und Russland sowie aus aufstrebenden Exportmärkten aus Asien und Südamerika. Ziel der ÖWM ist es, den globalen Vertrieb noch weiter auszubauen. Dank eines exzellenten und auch quantitativ sehr zufriedenstellenden Jahrgangs 2017 sind die Rahmenbedingungen dafür so gut wie nie.

 

Mehr Fachbesucher
Auch seitens der VieVinum-Organisation lag der Schwerpunkt in der Bewerbung auf dem Ansprechen von Fachbesuchern. Hierfür intensivierte M.A.C. Hoffmann die Zusammenarbeit mit dem Fachhandel und der Gastronomie und kooperierte dazu gezielt mit Fachmedien. Bemühungen, die sichtlich Früchte trugen und auch von den ausstellenden Winzern wohlwollend wahrgenommen wurden.

 

Die Schweiz als Gastland
Eine bedeutende Rolle wird auch den internationalen Ausstellern zuteil. Durch sie erfährt die VieVinum jene Vielschichtigkeit, welche das Thema Wein so unergründlich und spannend macht. Dieses Jahr stand die Schweiz als Gastland der VieVinum im Mittelpunkt, deren Winzer das Publikum mit edlen autochthonen Rebsorten wie Petit Arvine, Bondola und Completer begeisterten. Zwei Masterclasses boten die Gelegenheit der Vertiefung des Wissens über diese raren Weine. Neues zu entdeckenfanden Weinliebhaber zudem in der Wein & Co-Lounge und in der Falstaff-Lounge, dazu zeigte der VDP als Gastland von 2016 erneut Flagge, ebenso bot die dynamische Gruppe namens New Europe die Gelegenheit, erstklassige Weine aus dem südosteuropäischen Raum kennenzulernen. Für weitere Vielfalt sorgten Weinspezialitäten aus Argentinien, Griechenland, Italien, dem Libanon, Slowenien und Ungarn.

 

Österreich gegen Deutschland: Ein augenzwinkerndes 7:4
Als Besuchermagnet hat sich das Rahmenprogramm entwickelt. Dieses bietet mit einer Fülle an Fachvorträgen und kommentierten Degustationen – moderiert von angesehenen Größen der Weinwirtschaft – jede Menge Abwechslung. Als besonders publikumswirksam erwies sich wieder der traditionelle Weinländerkampf Österreich – Deutschland des Fachmagazins Vinum. Diesmal schickten die Teamchefs und freundschaftlich verbundenen „Rivalen“ Prof. Dr. Walter Kutscher (Österreich) und Rudi Knoll (Deutschland) ihre persönlich ausgewählten „11“ Top-Schaumweine ins Spiel. Mit einem fulminanten 7:4 gelang die Sensation für die sehr lebendige und sich rasant entwickelnde Sektnation Österreich. Weitere Highlights boten etwa die Verkostung der respekt-Biodyn-Gruppe oder die Verkostung der Wachauer Winzer mit einer Retrospektive auf vier Jahrzehnte ihrer Weingeschichte. Indessen stellten sich die Jungen Wilden Winzer der Frage, ob sie selbst oder ihre Weine besser gereift sind. Um die Suche nach Antworten ging es auch bei der Verkostung der Weine vom Leithaberg, welche „Eine Frage der Lage“ stellten. Weltoffene Fans von Pinot Noir freuten sich wiederum über die Verkostung „The world‘s greatest Pinot Noir outside Burgundy“ des Institute of Masters of Wine (IMW). Mit einer Vertikale zurück bis in das Jahr 2003 gab das Österreichische Sektkomitee ein Statement in Sachen Reifepotenzial ab und einen „Blick in die Tiefe“ des Terroirs wagten die Winzer der Steiermark mit Sauvignon Blanc in Verbindung verschiedener Bodentypen.

 

Startschuss für die nächste Generation
Vielen Besuchern fiel auch auf, dass immer mehr Stände von der nächsten Generation betreut werden oder generell junge ambitionierte Menschen in das Weinbusiness eingestiegen sind und beeindruckend gute Weine produzieren. Somit scheint das hohe Niveau des österreichischen Weins auch für die nächsten 20 Jahre VieVinum gesichert.

 

Die besten Sommeliers Europas und Zuwachs bei der Sommelier-Edition
Sie kehrten an den Ort des Geschehens zurück: Nachdem im Frühjahr 2017 Top-Sommeliers aus 37 Nationen in Wien um den Titel „Bester Sommelier Europas und Afrikas“ gekämpft hatten, besuchte auf Einladung der Sommelier Union Austria (SUA) eine Gruppe von ihnen die VieVinum. Statt nervenaufreibender Wettbewerbe und Prüfungen stand dieses Mal das entspannte Kennenlernen des Weinlands Österreich auf dem Programm. Unterdessen konnte die SUA mit einer Premiere aufwarten. Erstmals wurde die neue Edition eines Sommelier-Sekts präsentiert, welcher gemeinsam mit dem Weingut Bründlmayer unter der Regie von Andreas Wickhoff, MW kreiert worden war. Seit 2009 arbeitet die Sommelier Union Austria mit ausgewählten Winzern zusammen, um besondere Wein- und Sektspezialitäten zu fördern.

 

Kulinarische Flaniermeile
Für das leibliche Wohl von Ausstellern und Besuchern standen kreativ gestaltete Foodtrucks vor der Wiener Hofburg bereit, deren vielfältiges kulinarisches Angebot von typisch wienerischem „Streetfood“ bis zu feinen, international inspirierten Häppchen reichte. Als erfrischende Abwechslung reichten die CULTURbrauer als Kooperationspartner von A la Carte ihre hopfigen Spezialitäten in der CRAFT BIER LOUNGE direkt vor der Hofburg zur Verkostung.

 

Steirereck auf der VieVinum
Bereits seit 2010 leitet Steirereck Patronin Birgit Reitbauer mit ihrem Team den internen Service. So genießen die Aussteller der VieVinum die hochkarätigste Betreuung, die eine Messe bieten kann. Die Servicebrigade bestand aus Schülerinnen und Schülern der Tourismusschulen MODUL Wien. Alle Beteiligten erhielten großes Lob von Ausstellern und Besuchern für die freundliche und engagierte Betreuung.

 

ALLE NEWS …